“Unser Ziel ist es, Möglichkeiten und Aktionsräume zu eröffnen, um eine harmonische, solidarische und gerechte soziale Entwicklung dort zu fördern, wo Ungleichgewichte bestehen oder bestanden haben, die zu Armut und Ungerechtigkeit führen.”

Die Assoziation für medizinische Hilfe in Mittelamerika, AMCA, wurde im August 1985 gegründet. Es haben sich damals ungefähr 30 Ärzte, einige Verbände und verschiedene Solidaritätsassoziationen zusammengeschlossen. Anfänglich haben sich die Projekte auf Nicaragua beschränkt. Es war die Zeit der größten Offensiven der Contras, die von der CIA finanziert und angeführt wurden. Die Schweizer Innenpolitik hat diese Vorgänge in Nicaragua damals aus dem Blickwinkel der internationalen Bipolarität gesehen, und auf unsere Regierung wurde seitens der amerikanischen Botschaft in Bern Druck ausgeübt, dass die Hilfsprojekte ausgesetzt wurden.

Heute ist Mittelamerika aufgrund des Ende des Kalten Krieges nicht mehr Gegenstand politischer und ideologischer Diskussionen, jedoch immer noch eine der ärmsten Regionen Amerikas. Mit der Hilfe wohlhabender Nationen und den angemessenen Projektmitteln können Epidemien verhindert, Armut gemildert, Arbeitsperspektiven eröffnet und die Autonomie jedes Einzelnen befördert werden. Aus diesen Gründen unterstützt AMCA eine als Solidarität verstandene Zusammenarbeit. Unser Ziel ist es, Möglichkeiten und Aktionsräume zu eröffnen, um eine harmonische, solidarische und gerechte soziale Entwicklung dort zu fördern, wo Ungleichgewichte bestehen oder bestanden haben, die zu Armut und Ungerechtigkeit führen.

AMCA unterstützt mit den medizinischen und sozialen Projekten die schwächsten Gesellschaftsschichten und insbesondere Frauen und Kinder. Der freie Zugang zu Gesundheitsversorgung und Bildung steht immer im Vordergrund, da es sich hierbei um ein grundlegendes Recht von Kindern und Erwachsenen handelt, das außerdem den Entwicklungsstand eines Landes erkennen lässt.

Wir glauben, dass wir dank der Beiträge aller – von Spendern, Mitarbeitern, Partnern, Freiwilligen – unser Ziel erreicht haben. Aber wir wissen auch, dass noch viel zu tun ist, und deswegen werden wir nicht müde, um Unterstützung und Spenden zu werben, so dass wir auch weiterhin denen zur Seite stehen können, die die Nachkommen einer der größten Zivilisationen der Menschheitsgeschichte sind, die die Kunst und Kultur bereichert hat, die wir auf unseren Reisen und Besuchen in den großen Museen bewundern. Lassen wir sie nicht alleine, wo sie heute unsere Hilfe brauchen. Morgen…

— Franco Cavalli

Unsere Vision

Unsere Aufgabe

Nel 2015 AMCA ha festeggiato i sui primi trent’anni di attività. Grazie a tutti voi le numerose attività che abbiamo organizzato sono diventate un punto di incontro molto importante, luogo di discussione, di festa e di riflessione. AMCA, infatti, è fatta anche e soprattutto da voi, le nostre socie/i, amiche/i, madrine e padrini dei progetti, dalle volontarie/i in Nicaragua e in Svizzera, dalle collaboratrici e collaboratori che in Nicaragua garantiscono il buon funzionamento dei progetti… Una grande famiglia di cui abbiamo voluto raccogliere le voci nella pubblicazione “AMCA y su gente – 30 anni di solidarietà con il Centro America”.
Il 2016 è stato un anno di transizione. Nel corso dell’anno sono infatti terminati grandi progetti come la rete neonatale e nel contempo sono iniziati altri come la ristrutturazione del reparto di neonatologia di Santa Ana in El Salvador. Il 2016 è stato inoltre allietato dalla presenza in Ticino del gruppo di allieve ed ex allieve del Barrilete de Colores che hanno visitato per 2 settimane in nostro paese. Le loro danze, i colori e la loro allegria hanno accompagnato diversi appuntamenti con i nostri sostenitori e padrini. Un impegno costante il nostro che ha come obiettivo quello di dare continuità e struttura ad ogni nostro intervento e attività. La collaborazione fondamentale con i nostri partner, i Ministeri della Salute e il sistema pubblico di salute e dell’educazione, ci rende consapevoli dell’impegno e della responsabilità che accompagnano ogni nostro progetto. E tutto ciò è reso possibile anche dal vostro continuo sostegno. Grazie di cuore per condividere con noi la nostra visione!